Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung auf unserer Website zu geben. Durch das weitere Nutzen der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Über das Kolleg

Wie kann die Wirtschaft zur Lösung gesellschaftlicher Herausforderungen beitragen? Wie sind dafür marktwirtschaftliche Ordnungen zu gestalten? Welche Verantwortung kommt hierbei Unternehmen zu? Und was zeichnet gute Führung aus? – Ziel des internationalen Doktorandenkollegs „Ethik und gute Unternehmensführung“ ist es Forschung zu fördern, die für diese Fragen wissenschaftlich fundierte und zugleich praxistaugliche Lösungen entwickelt. Hierzu richtet es sich an fachlich herausragende, gesellschaftlich engagierte sowie global denkende und handelnde Nachwuchskräfte aus aller Welt. Das Kolleg bietet ihnen fachliche, ideelle und finanzielle Unterstützung bei ihren Promotionsvorhaben. Es ist am Wittenberg-Zentrum für Globale Ethik (WZGE) angesiedelt und wird durch die Karl Schlecht Stiftung (KSG) finanziert.

Das im deutschsprachigen Raum einzigartige Kolleg baut auf vier Säulen auf: (1) Es unterstützt DoktorandInnen bei ihren Forschungsvorhaben, die von führenden Professoren der Wirtschafts-, Unternehmens- und Führungsethik [Link auf Menüpunkt „ProfessorInnen“] betreut werden. (2) Das promotionsbegleitendes Studienprogramm [Link auf Menüpunkt „Studienprogramm“] bietet den DoktorandInnen vielfältige Seminare und Vorträge und eröffnet unterschiedliche Möglichkeiten zur wissenschaftlichen und beruflichen Vernetzung. (3) Über eine innovative Dialogplattform erhalten die DoktorandInnen insbesondere durch Praxisprojekte [Link auf Menüpunkt „Praxisprojekte“] und Jour Fixe [Link auf Menüpunkt „Jour Fixe“] Zugang zu Praxispartnern, um die eigene Forschung in einen größeren gesellschaftlichen Kontext einzubetten und auf die Problemstellungen der Praxis zu übertragen. (4) Das Kolleg unterstützt die DoktorandInnen finanziell durch die Vergabe von Stipendien [Link auf Menüpunkt „Stipendien]. Mit dieser besonderen Struktur verknüpft das Kolleg die Erkenntnisse führender Wissenschaftler mit den Erfahrungen von EntscheiderInnen aus internationalen Unternehmen und den Perspektiven zivilgesellschaftlicher Akteure.