Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung auf unserer Website zu geben. Durch das weitere Nutzen der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

WZGE unterstützt Eröffnung des Themenjahres "Reformation und die Eine Welt"

Zum 31.10.2015 ist das Themenjahr "Reformation und die Eine Welt" im Rahmen der Lutherdekade eröffnet worden.

Neben staatlichen, kirchlichen und universitären Einrichtungen bringt sich auch das Wittenberg-Zentrum für Globale Ethik (WZGE) mit Impulsen aus Sicht alltagstauglicher Ethik in das Themenjahr ein.

Traditionell findet am Reformationstag die akademische Disputation der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) im Beisein von Rektor Prof. Udo Sträter und dem Senat in der Stiftung Leucorea statt, die unter dem Motto "Globale Wirtschaftsethik und der 'Geist des Kapitalismus'" stand. Dabei stellte Thilo Hoppe, Vorsitzender der Kammer der EKD für nachhaltige Entwicklung und entwicklungspolitischer Beauftragter von Brot für die Welt, acht Thesen zu den kürzlich von den Vereinten Nationen verabschiedeten "Sustainable Development Goals" vor. Unter der Moderation von Prof. Oliver Holtemöller von der MLU diskutierten Prof. Andreas Suchanek (Vorstandsmitglied am WZGE), Prof. Volker Deville (Executive Vice President Allianz SE) und Prof. Gisela Kubon-Gilke (Evangelische Hochschule Darmstadt) die Thesen kontrovers. Dabei ging es unter anderem um die Frage, wie man breite Akzeptanz für die von Hoppe u.a. eingeforderte "Große gesellschaftliche Transformation" angesichts der mit ihr verbundenen Konflikte erreichen könne.

Ebenfalls zum Thema "Reformation und die Eine Welt" organisierten die Evangelische Akademie Wittenberg und die Stiftung Luthergedenkstätten Sachsen-Anhalt am 1. November die Lutherstudientagung. Im Zentrum stand die Frage, ob die christlich motivierte Sozialethik dazu beitragen kann, die Herausforderungen der Globalisierung zu bewältigen, und welche Aspekte der Ethik Martin Luthers sich hierfür als tragfähig erweisen. Neben PD Dr. Alf Christophersen und Dr. Stefan Rhein als Leiter lieferten der Kirchenhistoriker PD Dr. Andreas Stegmann, junge Wissenschaftler aus Afrika und WZGE Gründungs- und Präsidiumsmitglied Prof. Dr. Clemens Dölken O.Praem. von der Philosophisch-Theologischen Hochschule SVD St. Augustin inhaltliche Beiträge.