Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung auf unserer Website zu geben. Durch das weitere Nutzen der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Programm

Ab Tag 1 finden sich die TeilnehmerInnen in ihren zugelosten „neuen Identitäten“ ein, diskutieren und bereiten sich in der Gruppe auf den Stakeholder-Dialog vor.

Im ersten Teil der Akademiewoche erarbeiten und vertiefen die TeilnehmerInnen wirtschaftsethische und energiewirtschaftliche Kenntnisse. Danach treten sie in den Austausch mit ExpertInnen aus Wirtschaft, Zivilgesellschaft und Politik zu einem aktuellen Konfliktthema. Deren Rollen nehmen sie anschließend in einem simulierten, öffentlichen Stakeholder-Dialog ein – dem Höhepunkt der Akademiewoche. Dabei gilt es, sich in die jeweilige Position hineinzuversetzen, diese überzeugend zu vertreten und in der Gruppe zu einer von allen getragenen Lösung zu gelangen. Abschließend werden die Erkenntnisse dieses Perspektivwechsels gemeinsam ausgewertet und Empfehlungen abgeleitet, die im Nachgang auch mit den Stakeholdern geteilt werden.

Veranstaltungsort sind die Räumlichkeiten des WZGE inmitten der historischen Altstadt von Lutherstadt Wittenberg.