Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung auf unserer Website zu geben. Durch das weitere Nutzen der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Diplomaten aus dem Westbalkan diskutieren am WZGE

Diplomaten aus den Ländern des Westbalkans waren am 25. Februar 2014 am WZGE zu Gast.

Der Besuch fand im Rahmen der vom Auswärtigen Amt organisierten Internationalen Diplomatenausbildung statt. Der Aufenthalt in Wittenberg und am WZGE war Teil einer dreitätigen "Deutschlandrally", die es den Nachwuchskräften ermöglicht, Institutionen aus Politik, Kultur und Gesellschaft in Deutschland kennenzulernen.

Am WZGE erhielten sie durch Geschäftsführer und Vorstandsmitglied Waldemar Hötte zunächst Einblick in die Grundlagen globaler Ethik und die Arbeit des Wittenberg-Zentrums. Im Anschluss präsentierte Dr. Manuela Glass, Projektmanagerin für Marktwirtschaft und Unternehmensverantwortung, das vom WZGE moderierte "Leitbild für verantwortliches Handeln in der Wirtschaft".

In der Diskussion mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus Mazedonien, dem Kosovo, Bosnien-Herzegowina und Serbien wurde deutlich, dass der Aufbau einer funktionierenden Marktwirtschaft neben stabilen Institutionen vor allem Transparenz und Dialog verlangt. Denn Regeln können nur dann zum Wohlstand der Gemeinschaft führen, wenn ein geteiltes Verständnis über die Verantwortung von Politik und Wirtschaft entsteht, etwa hinsichtlich der Bekämpfung von Korruption. Dies trifft gerade auch auf die Länder der Westbalkanregion zu, die angesichts der parallel zu einer EU-Annäherung laufenden Transformationsprozesse vor großen wirtschaftlichen Herausforderungen stehen. In diesem Zusammenhang wurde deutlich, dass hierbei eine klare Benennung von Prinzipien und Konfliktfeldern wichtige Voraussetzung für einen zielführenden Dialog über verantwortliches Handeln in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft ist.

Das WZGE wird die im Gespräch mit den Diplomaten gewonnenen Erkenntnisse in seinem internationalen Programm weiter nutzen.