Jetzt bewerben: 6. Akademie für Energie & Akzeptanz

(Wie) Lassen sich Klimaschutz und Wettbewerbsfähigkeit vereinbaren?

Zum Thema „(Wie) Lassen sich Klimaschutz und Wettbewerbsfähigkeit vereinbaren?“ richtet das Wittenberg-Zentrum für Globale Ethik (WZGE) in Kooperation mit der Professur für Energiemanagement und Nachhaltigkeit der Universität Leipzig und mit Förderung der innogy Stiftung für Energie und Gesellschaft vom 18. Februar bis 23. Februar 2018 eine einwöchige Akademie in der Lutherstadt Wittenberg aus. Interessierte Studierende und Promovierende sind aufgerufen, sich bis zum 5. November 2017 zu bewerben.

Zum Thema

Zwischen 2000 und 2016 ist der Anteil Erneuerbarer Energien an der Bruttostromerzeugung hierzulande von 6,5 Prozent auf 31,7 Prozent gestiegen. Bis zum Jahr 2050 sollen 80 Prozent realisiert werden, damit Deutschland seinen Beitrag zu den in Paris vereinbarten internationalen Klimazielen leistet. In der Bevölkerung findet diese Entwicklung großen Rückhalt: Laut Umfragen befürworten 95 Prozent der Bürger den Ausbau Erneuerbarer Energien.

Für die Industrie stellen die ambitionierten Zielmarken hingegen eine große Herausforderung dar: Bedingt durch Abgaben und Umlagen sind die Industriestrompreise in den letzten Jahren deutlich angestiegen. Und angesichts der Forderungen nach einer Forcierung des Klimaschutzes (z.B. durch den Ausstieg aus der Kohleverstromung) ist es ungewiss, wie sich die Energiekosten und das Versorgungsniveau in den kommenden Jahren entwickeln werden. Vielen Unternehmen fehlt in diesem Umfeld die notwendige Planungssicherheit für längerfristige Investitionen. In der Folge gerät die Wettbewerbsfähigkeit des Standorts Deutschlands unter Druck.

Aus ethischer Sicht liegt ein Dilemma vor: Einerseits geht mehr Klimaschutz mit Anstrengungen und Kosten einher. Andererseits werden sich die mit der Energiewende verbundenen Klimaziele nur gemeinsam mit erfolgreichen Unternehmen erreichen lassen. Denn für den Umbau des Energiesystems sind Kapital und Innovationen nötig. Wie lassen sich Kompromisse finden?

Gemeinsam mit Experten aus der Praxis werden die folgenden Leitfragen diskutiert:

  • Wie lassen sich tragfähige Kompromisse zwischen Klimaschutz und Wettbewerbsfähigkeit finden?
  • Wie können dabei Belastungen und Erträge fair verteilt werden?
  • Wie sind die dafür notwendigen Diskurse zu gestalten, damit sie neue Einsichten und Kooperationen fördern?

Teilnahmevoraussetzungen und Bewerbung

Die Akademie richtet sich an Studierende und Promovierende mit Interesse am energiewirtschaftlichen Diskurs. Die Studierenden sollten einen Masterstudiengang belegen oder sich in einer fortgeschrittenen Phase ihres Bachelorstudiums befinden.

Die Kosten für Unterbringung und Verpflegung werden in vollem Umfang übernommen. Zusätzlich wird pro TeilnehmerIn ein Reisekostenzuschuss bis zu
150 Euro gewährt. Die Teilnehmenden erhalten ein Zertifikat.

Interessenten senden bitte ihre Bewerbung mit Lebenslauf und einseitigem Motivationsschreiben bis Sonntag, 5. November 2017 an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Ausführliche Informationen entnehmen Sie bitte der Ausschreibung.

Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier:

www.facebook.com/energieundakzeptanz