Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung auf unserer Website zu geben. Durch das weitere Nutzen der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Young-Leaders-Seminar: Comparative Advantages of Africa

Während die führenden Industrienationen auf dem G8-Gipfel in Heiligendamm über die Zukunft Afrikas verhandelten, trafen sich vom 29. bis 31. Mai am Wittenberg-Zentrum für Globale Ethik Nachwuchskräfte zu einemWorkshop im Rahmen des Programms "Building Global Cooperation - New Alliances with Africa".

Ihr Ziel: das Schicksal selbst in die Hand nehmen und die weitere Entwicklung in ihrer Heimat aktiv mitgestalten.

Die Teilnehmer kamen aus verschiedenen afrikanischen Staaten, Deutschland und den USA zusammen, umüber unternehmerisches Denken, eigenverantwortliches Handeln und die Nutzung von Potenzialen in Afrika zu diskutieren. Während China mit Blick auf die Rohstoffressourcen seine Investitionen in Afrika zügig vorantreibt, halten sich die westlichen Industrienationen weiterhin zurück. Sie sehen Afrika vor allem als "K-Kontinent", in dem Kriege und Konflikte, Korruption und Kriminalität, Krankheiten und Katastrophen vorherrschen. Gerade auch in Deutschland hat man lange Zeit unter dem Schlagwort "Entwicklungszusammenarbeit" primär auf Wohltätigkeit oder "Hilfe zur Selbsthilfe" gesetzt. Die ökonomischen Potenziale und die wirtschaftlichen Interessen Afrikas wurden dagegen weitgehend ausgeblendet.

Hier muss nach Ansicht der jungen Afrikaner ein Umdenken erfolgen: "Wir brauchen mehr Unternehmer- und Investitionstätigkeit und weniger Reden überWohltätigkeit", resümierte Tumenta F. Kennedy vom Wittenberg-Zentrum. Nur so könne der Kontinent langfristig die Abhängigkeit überwinden und zur Selbstständigkeit finden. Ihre Forderungen an Entscheider in Politik und Wirtschaft fassten die Teilnehmer mit zehn Thesen in der "Wittenberg Declaration on Building Global Cooperation" zusammen. Die zentrale Leitidee: Ein ökonomischer Denkansatz ist notwendig, um die Entwicklung Afrikas selbstbestimmtund eigenverantwortlich voranzutreiben und Potenzialezum gegenseitigen Vorteil fruchtbar zu machen. Dazugehören auch glaubwürdige und faire Spielregeln sowie ein Verständnis von verantwortungsvollem Handeln imWettbewerb.

Wittenberg Declaration for Entrepreneurial Spirit and Comparative Advantages in Africa (PDF)