Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung auf unserer Website zu geben. Durch das weitere Nutzen der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Workshop "Africa 2015 - 2050: Our Future - our Vision"

Im Dezember 2005 fand ein dreitägiger Workshop mit dem Titel "Africa 2015 - 2050: Our Future - our Vision" statt.

Teilnehmer waren Studierende, Doktoranden und junge Wissenschaftler aus insgesamt 15 Staaten, darunter Benin, Kamerun, Kenia, Mali, Mosambik, Nigeria, Südafrika, Tansania, Togo und Uganda sowie aus den USA und Österreich. Sie diskutierten gemeinsam mit Experten aus Wissenschaft und Entwicklungszusammenarbeit aktuelle Entwicklungen in Afrika sowie Zukunftsfragen der Afrikanischen Union. Besondere Gäste waren der Botschafter von Tansania Ali A. Karume sowie Repräsentanten der Botschaften von Algerien und dem Senegal. Die Teilnehmer diskutierten die Fragen einer gemeinsamen Vision für Afrika 2015-2050 und aktueller Entwicklungen. Insbesondere das Programm "New Partnership for African Development" (NEPAD) wurde analysiert, in dem sich afrikanische Regierungen zu politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Reformen und guter Regierungsführung verpflichten. Spezifische Foki der Diskussion waren die Bedeutung von Good Governance und Mikro-Finanz-Instrumenten, die Rolle der Medien sowie die Elemente nachhaltiger Entwicklung, z.B. Verfügbarkeit von Wasser und Energie. Die Studierenden thematisierten auch ihren eigenen Beitrag zur Entwicklung bei ihrer Rückkehr in die Heimat sowie die dabei auftretenden Schwierigkeiten. Zentrale Botschaft des Workshops ist es, Afrika als wirtschaftlichen und politischen Kooperationspartner und nicht als Empfänger von Hilfeleistungen der Industrieländer zu verstehen.

Der Workshop diente der Vorbereitung und Konzeptualisierung eines Afrika-Forums im Dezember 2006. Dazu werden ca. 100 Studierende aus allen afrikanischen Ländern sowie Führungspersönlichkeiten aus Wirtschaft, Politik und Entwicklungszusammenarbeit in Wittenberg erwartet.

Das Arbeitsprogramm Building Global Cooperation wird unterstützt durch die DaimlerChrysler AG und die Sparkasse Wittenberg.