Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung auf unserer Website zu geben. Durch das weitere Nutzen der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

WZGE auf den 139. Baden-Badener Unternehmergesprächen

Am 6. Oktober referierte Prof. Andreas Suchanek zum Thema „Das Spiel gewinnen oder im Spiel bleiben– Ordnungen, Haltung und Verhalten unter Wettbewerbsbedingungen“.

Im Mittelpunkt der Ausführungen und Diskussionen stand die Bedeutung verlässlicher Rahmenbedingungen für die Unternehmensführung. An sich ist es Aufgabe der institutionellen Ordnungen, Stabilität und Erwartungssicherheit zu gewährleisten. Doch in Zeiten der Globalisierung und Digitalisierung verlieren Regeln und Standards selbst ihre Verlässlichkeit. Damit einhergehend steigt die Kurzfristorientierung des Handelns.

Angesichts der drastisch gestiegenen Komplexität und Unsicherheit kommt guter Führung daher die Aufgabe zu, nicht nur Effizienz, Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit, sondern insbesondere auch Verlässlichkeit und Vertrauen als zunehmend knappe und gleichermaßen erfolgskritische Ressourcen des Unternehmens im Blick zu behalten. Es geht mit anderen Worten um einen Perspektivwechsel von der kurzfristigen Gewinnorientierung (das Spiel gewinnen) hin zum Blick auf die langfristigen Bedingungen der Gewinnerzielung (im Spiel bleiben).

Der Vortrag fand statt im Rahmen des Thementags „Ordnungen“ auf den 139. Baden-Badener Unternehmergesprächen vom 18. September bis 7. Oktober. Weitere Beiträge steuerten bei Peter Franke von der Bundesnetzagentur (Wettbewerb durch Regulierung: Der Staat und die Ordnung des Marktes), Dr. Armin von Ungern-Sternberg von der Stadt Frankfurt (Normative Ordnung und Effektivität der öffentlichen Verwaltung) sowie der Schriftsteller Dr. Ibon Zubiaur („Erfundene Ordnungen: Die Konstruktion kollektiver Identitäten“).