Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung auf unserer Website zu geben. Durch das weitere Nutzen der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Bundespräsident a.D. Prof. Horst Köhler engagiert sich am Wittenberg-Zentrum für Globale Ethik

Zum 1. Januar 2011 wurde Bundespräsident a.D. Prof. Horst Köhler in das Kuratorium der Stiftung Wittenberg-Zentrum für Globale Ethik berufen.

"Wir freuen uns über die Unterstützung durch Prof. Köhler, der weltweit hohe Anerkennung genießt. Mit seiner wirtschaftlichen und politischen Expertise, seinen internationalen Erfahrungen und seinen Kontakten ist er eine große Bereicherung für die Arbeit des Zentrums", sagte Prof. Jürgen Strube, Vorsitzender des Kuratoriums, anlässlich der Berufung.

 Das Wittenberg-Zentrum hat es sich zum Ziel gesetzt, heutigen und künftigen Führungskräften aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft ethische Orientierung zu vermitteln. Verantwortlich handeln heißt, in Entscheidungen und Urteilen sowohl gemeinsamen Werten als auch den Bedingungen der modernen Gesellschaft Rechnung zu tragen. Die zunehmenden Diskussionen über die Integrität von Managern und Politikern, über die moralische Qualität der Marktwirtschaft sowie über Fairness im globalen Wettbewerb zeigen: Die Menschen brauchen einen ethischen Kompass, der ihnen gerade in gesellschaftlichen Konflikten eine Richtung weist. Unter diesen Prämissen arbeitet das Wittenberg-Zentrum an einer alltagstauglichen Ethik und vermittelt diese in Seminaren und Dialogprozessen.

Bereits seit Längerem steht das Zentrum in Kontakt zu Köhler: 2006 war er mit seiner Initiative "Partnerschaft mit Afrika" zu Gast in der Lutherstadt. Des Weiteren hat er 2008 in Berlin die Festrede zur Vorstellung des vom Wittenberg-Zentrum moderierten Ethik-Kodex der Chemiebranche gehalten.