Ethische Herausforderungen
im diplomatischen Dienst

Diplomatie heißt: verhandeln, kooperieren, Vertrauen aufbauen
(H.D. Genscher).

Viele Konflikte und Spannungen auf der weltpolitischen Bühne werden durch Diplomatie entschärft, befriedet oder begrenzt. Dabei agieren Diplomaten selbst oft in einem ethischen Spannungsfeld zwischen widersprüchlichen Erwartungen innerhalb ihrer Herkunftsländer, den formalen Restriktionen des Amtes und nicht zuletzt ihren persönlichen Werten und Überzeugungen.

In Zusammenarbeit mit dem Auswärtigen Amt führt das WZGE seit 2012 Seminare zum Thema „Ethische Herausforderungen im diplomatischen Dienst“ im Rahmen der Internationalen Diplomatenausbildung durch. Darin vermittelt das WZGE mit seinem interkulturell anschlussfähigen Ansatz Ideen und Instrumente für den individuellen Umgang mit ethischen Konflikten. Des Weiteren diskutieren die Diplomaten Beispiele und Erfahrungen aus der eigenen Praxis und erarbeiten sich so gemeinsame Grundlagen „Globaler Ethik“. In bislang elf Veranstaltungen in Wittenberg und Berlin wurden rund 200 Diplomatinnen und Diplomaten aus über 50 Ländern erreicht.